GEBRAUCHTFAHRZEUGE

20 goldene Regeln für Gebrauchtwagenkäufer


Nehmen Sie einen Fachmann oder einen Bekannten mit, der wirklich etwas von Fahrzeugen versteht. Denn: Vier Augen sehen mehr als zwei.

Kaufen Sie sich ein Auto nie ohne schriftlichen Kaufvertrag. Besondere Eigenschaften oder Zusagen sollten im Kaufvertrag niedergeschrieben sein, von dem eine Ausführung für Sie und eine für den Verkäufer bestimmt ist.

Die Plakette für die Hauptuntersuchung (TÜV, Dekra) sollte mindestens noch für ein gutes Jahr gültig sein. Beachten Sie bitte: Die Prüfer prüfen nur die Verkehrssicherheit – aber das sagt nichts über Kupplung, Getriebe oder Motor aus.

Ist der Wagen mit einem abgasreduzierenden System (Katalysator, Abgasrückführung etc.) umweltentlastend ausgerüstet? Wann wurde die Abgasuntersuchung (AU) vorgenommen? Sie sollte nicht länger als drei Monate zurückliegen.

Eine Probefahrt sollte selbstverständlich sein. Überprüfen Sie dabei den Geraudeauslauf wie folgt: Wagen geradeaus fahren, Hände weg vom Lenkrad. Bricht das Auto nach wenigen Metern nach irgendeiner Seite aus, dann stimmt etwas mit der Lenkung oder dem Sturz nicht. Wichtig: Fahren Sie zur Sicherheit mit geringer Geschwindigkeit und gefährden Sie niemals sich und andere Verkehrtsteilnehmer!

Flattert oder vibriert das Lenkrad bei einer bestimmten Geschwindigkeit, dann haben die Räder Unwucht. Eventuell ungleiche Abnutzung deutet auf Spurschaden hin. Hat das Auto ein Reserverad?

Haben die Reifen noch genügend Profil? Vier Millimeter sollten noch vorhanden sein.

Machen Sie eine Vollbremsung, um die Funktion der Bremsen zu prüfen. Wichtig: Auch hier gilt, niemals sich und andere Verkehrsteilnehmer gefährden!

Lassen Sie den Motor im Leerlauf laufen, um eventuelle Geräusche im Getriebe oder Motor feststellen zu können. Läuft der Motor rund?

Achten Sie auf Auspuffgase. Kommen bläuliche Wolken aus dem Auspuffrohr, verbrennt Öl mit – besser Hände weg von dem Wagen. Weißer Rauch weist auf Wasserdampf hin – Zylinderkopfdichtung möglicherweise kaputt.

Wie sieht der Motorraum aus? Ist der Motorblock sauber – Vorsicht: Oft ist der Motorblock nur deshalb gesäubert worden, um Ölspuren zu beseitigen, die auf mögliche Ölverluste hinweisen.

Läßt sich das Getriebe exakt schalten?

Funktionieren die Scheinwerfer, Rückleuchten und Bremslichter sowie die Blinker?

Sind die Stoßdämpfer in Ordnung? Ist ein Stoßdämpfer nass, müssen beide Stoßdämpfer der Achse gewechselt werden.

Hat der Rost gefressen? Zum Beispiel in den Radkästen und unter die Fußmatten schauen! Ist der Wagen neu gespritzt? Hatte er etwa einen Unfall? Unfallfreiheit im Kaufvertrag zusichern lassen. Sogenannte "Parkschäden", also leichte Blechschäden, gelten nicht als Unfallschaden!

Sind die Batteriepole sauber oder angefressen?

Wann war die letzte Inspektion? Was wurde gemacht?

Effektiver Kilometerstand bzw. gefahrene Kilometer - auch das sollte im Vertrag ausdrücklich festgehalten werden.

Wenn Sie den Wagen kaufen, lassen Sie sich sämtliche Autoschlüssel geben.

Achten Sie beim Gebrauchtwagenkauf auf das ZDK-Gebrauchtwagen-Vertrauenssiegel. diese Fachhändler bieten je nach Fahrzeug eine mindestens einjährige Garantie, und sie unterwerfen sich bei eventuellen Streitigkeiten dem Spruch der neutralen, kompetenten Schiedsstelle.


© 2009 Innung des Kraftfahrzeuggewerbes